Der W – Furor – Songtext

So 5 Dez 2010, 20:54 Uhr von Freddy

Hervor treten die Adern
In den Ohren rauscht das Blut
Am Hals spannen sich Sehnen
Es pulsiert die Wut

Die Wut ist da
Kommen lassen, kommen lassen
Die Wut ist da
Kommen lassen, kommen lassen

Wir erreichen jenen Ort
an dem kein Schmerz mehr existiert
Wo Unheil droht
und Wut regiert

Die Wut ist da
Kommen lassen, kommen lassen
Die Wut ist da
Kommen lassen, kommen lassen

Hass wartet im Schatten

Der W – Kleine weiße Lügen – Songtext

So 5 Dez 2010, 20:52 Uhr von Freddy

Die Schnauze voll, die Nase auch.
Das Hirn entkernt vom Koksgebrauch.
Lass uns gehen – Scheine drehen.
Hoch die Nasen – ziehen, nicht blasen!

Die ganze Zeit durch die Nase gejagt, Gramm für Gramm, Tag für Tag.
Das Vakuum meiner Einsamkeit schwindet mit gerolltem Schein.
Die Nacht war lang, Blut im Schnee – war ’ne prima Scheißidee !
Lass uns gehen – Scheine drehen.

Das Vakuum meiner Einsamkeit schwindet mit gerolltem Schein.
Lass uns gehen – Scheine drehen.

Kleine weiße Lügen sind die Motoren des Vergnügens.
Das Puder nagt am Spatzenhirn, die Träume haben sich pulverisiert.
Doch lass uns gehen – Scheine drehen – hey!

Der Morgen graut, so flüchte ich. Vor’m leeren Pack und dem Tageslicht.
Die Contenance durch die Nase gejagt.
Gramm für Gramm, Tag für Tag.
Das Vakuum meiner Einsamkeit schwindet mit gerolltem Schein.
Die Nacht war lang, Blut im Schnee – war ’ne prima Scheißidee!
Lass uns gehen – Scheine drehen.

Das Vakuum meiner Einsamkeit schwindet mit gerolltem Schein.
Lass uns gehen – Scheine drehen.
Kleine weiße Lügen sind die Motoren des Vergnügens.

Der W – Sekte oder Selters – Songtext

So 5 Dez 2010, 20:50 Uhr von Freddy

Gibt es einen Sinn?
Und wo kann ich ihn finden?
Ich bitte um Vergebung
Doch wohin mit den Sünden?

Ich mach‘ mich auf den Jakobsweg
Weil sonst so gar nichts geht
Und überlege dann
Zu wem und was ich beten kann

Ashram und Scientology
Mystische Doktrin
Oder drei Vater Unser
Und alles ist verziehn

Shiva oder Rosenkranz
Kaballa und gelobtes Land
Tibet oder Vatikan
Jehova oder schiefe Bahn

Sekte oder Selters
Götzen und Magie
Buddha bei die Fische
Hornhaut auf den Knien

Sekte oder Selters
Götzen und Magie
Jetzt mal Buddha bei die Fische
Hab vom Beten schon Hornhaut auf den Knien

Ich suche einen Gott
Aus Angst allein zu sein
Aus Angst allein zu sterben
Ja, ist das nicht gemein

Ob Moslem, Hindu oder Christ
Ohne Schöpfer geht es nicht
Himmel oder Fegefeuer
Manson oder Kirchensteuer

Sekte oder Selters
Götzen und Magie
Buddha bei die Fische
Hornhaut auf den Knien

Sekte oder Selters
Götzen und Magie
Jetzt mal Buddha bei die Fische
Hab vom Beten schon Hornhaut auf den Knien

Der W – Niemand hier – Songtext

So 5 Dez 2010, 20:49 Uhr von Freddy

Die Tür fällt hinter mir ins Schloss, gibt mir den Todesstoß.
Ein müder Krieger – der Heimat fern.
Wie ausgesetzt – auf einem anderen Stern.
Jede Nacht in einem fremden Bett, jeden Morgen wieder weg.

Schokolade auf dem zweiten Kissen.
Legen die das hin um mich zu dissen?
Die Uhr tickt behäbig, einsamer geht’s nicht.

Es ist niemand hier außer mir und den Löchern, die ich in die Decke starre.
Es ist niemand hier außer mir und den Löchern, die ich in die Decke starre.

Die Straße kann zu Hause sein, nimmst deine Reise mit ins Heim.
Ich versuche nur irgendwie nach Hause zu kommen, doch schaff es nie.
Eben ging’s noch richtig rund.
Jetzt ist es still, wie auf dem Meeresgrund.

Der Alkohol bringt mich ins Bett.
Zieht am Abzug und bläst mich weg.
Schön, wenn man breit ist.
Wenn man beim Ficken zu zweit ist.

Doch es ist niemand hier außer mir und den Löchern die ich in die Decke starre.
Es ist niemand hier außer mir und den Löchern, die ich in die Decke starre.

Mal gar nichts tun.
Mal nicht verreisen.
Sich nicht bewegen.
In die gleiche Schüssel scheißen.
Mal nicht alleine schlafen.
Keine neue Stadt, kein neuer Hafen.
Doch so sicher, wie die Morgenlatte ist, dass ich morgen meine Koffer packe.

Es ist niemand hier außer mir und den Löchern, die ich in die Decke starre.
Es ist niemand hier außer mir und den Löchern, die ich in die Decke starre.

Der W – Machsmaulauf – Songtext

So 5 Dez 2010, 20:46 Uhr von Freddy

Da sitzt du nun herum,
machst dir immernoch Gedanken,
ob du bist,
was sie dich immer nannten.

Eine Fahne im Wind,
alles zieht an deinen Strippen.
Dein Job besteht darin
dazusitzen und stumm zunicken.

Alle sehen gleich aus,
alle machen das selbe.
Ruf eine Nummer auf
und alle heben die Hände.

Wir sind, wir sind,
sind wir, sind wir alle fremdbestimmt?

Wir sind alles arme Schweine,
die leben, sterben, leiden.
Besiegte und Verlierer
seh’n wir zu, dass wir’s nicht bleiben.

Jeder denkt sich seinen Teil,
wir schweigen und warten.
Devolution
zurück zum Primaten.

Wir sind, wir sind,
sind wir, sind wir alle fremdbestimmt?

Es ist kalt in diesem Haus.
Es ist kalt in diesem Haus.
Drum schalt die Ratio aus
und machs Maul auf,
machs Maul auf,
machs Maul auf hey

Wir sind, wir sind,
sind wir, sind wir alle fremdbestimmt?

Es ist kalt in diesem Haus.
Es ist kalt in diesem Haus.
Drum schalt die Ratio aus
und machs Maul auf,
machs Maul auf,
machs Maul auf hey