Der W – IV (Teil 2/2)

Do 17 Mrz 2016, 16:49 Uhr von Tim Kummerow

Der W - IV

Der erste Teil endete zwar mit Danke für mein Leben, ich möchte aber noch einmal auf Neuland zu sprechen kommen. Dieser Song wurde vorgestern veröffentlicht inkl. Kommentaren von Stephan. Die Reaktionen und Kommentare darauf waren äußerst positiv. Da scheint mein Geschmack nicht ganz so exclusiv zu sein. Einen Tick schneller gespielt ist das für mich auch ein super Live-Kandidat. Gerade die Übergänge eignen sich dafür hervorragend. Hier noch einmal die Hörprobe inkl. Kommentaren von Stephan:

Aber wieder zurück zu Danke für mein Leben. Ein typischer Weidnersong. Im Stile von „Sowas hat man…“ blickt er im ersten Teil des Songs auf sein Leben zurück. Im „Sprechgesang“ zeigt er sich dann wieder lebensphilosophisch und gibt uns ein paar Weisheiten mit auf den Weg.

…Seele und Charakter schleifen
im Hier und Jetzt und alle Zeiten
ein Mensch lebt weiter in seinen Werten
die im Feuer des Unglücks stählern werden…

„Lust aufs Wasser? -> fahr ans Meer!“ Wieder einmal die Erinnerung daran, dass wir unser Leben selbst in der Hand haben. Niemand kann und sollte uns Entscheidungen abnehmen (können). Ende der 90er schrieb Weidner schon „beginne dich zu lieben und du findest was du suchst“. Keiner kann es besser als du ist die Fortsetzung. Stephan hat das Glück des Lebens schon lange erkannt und packt das immer wieder in seine Texte. Die Positionierung auf dem Album ist auch kein Zufall. Thematisch passt das gut zu Welt ohne Farben, über den ich schon im ersten Teil geschrieben habe. Neben den vielen zeitlosen Songs, darf ein Song über aktuelle Geschehnisse nicht fehlen. Dieser ist mit Vorhaut, Kopftuch, Kruzifix ebenfalls vertreten. Eine gute Minute gibt es ein Intro und mit Sirenen, Hubschrauber, Soldaten und einiges mehr. Darauf folgen gewohnt deutliche Worte in Richtung Religionen:

Gott gefunden oder verloren
kein Paradies, nicht neugeboren
drum glaube, wer an Glauben glaubt
dass glauben dir das Denken raubt

Ein schöner, nachdenklicher Abschluss des Albums bildet Wie wirklich ist die Wirklichkeit. Wieder so ein „fieser“ Abschluss. „Ist es wahr, dass es die Wahrheit gar nicht gibt?“ Hier werden die Synapsen noch einmal ordentlich in Schwung gebracht. Der philosophische Teil erinnert mich an ein Sample, welches von Torch 1999 verwendet wurde und aus dem Film „Die Fürsten der Finsternis“ stammt. Die Fragen ähneln sich. Die Antworten bleiben weitestgehend offen. Was sind unsere Überzeugungen? Wie lange haben diese Bestand?

Mit ganz leisen Tönen schmeißt Der W den Hörer nicht aus dem Album. Dafür ist der Refrain einfach zu rockig. Bei den letzten Zeilen und Klängen hat man aber das Gefühl, nicht alles von IV gehört zu haben. Die logische Konsequenz ist es einen weiteren Durchlauf zu starten. Eine weitere Reise durch IV und seinen eigenen Gedanken zu beginnen. Dieses Album inspiriert. Dieses Album motiviert. Dieses Album macht dankbar. Dankbar für viel Liebe zum Detail. Dankbar für alles was noch kommt. Für die Vergangenheit, für die Zukunft. Natürlich auch große Vorfreude auf die Tour 2016.

Also genießt es, morgen das Album in euren Händen zu halten. Lasst es auf euch wirken, nehmt was daraus mit. Macht die Welt mit euren Gedanken und eurem Handeln ein bisschen besser.

Bei allem Feedback, das es ab morgen geben wird, behaltet eines im Hinterkopf: Vergleiche mit Vorgänger-Alben hinken immer. Andere Einflüsse, andere Zeiten, andere Gedanken. IV ist IV. Und Gott holt das Bier.

_____________________________
Interessante Links zum Album:

Promi-Track-Attack auf Der-W.de:
Peter Maffay (wie wirklich ist die Wirklichkeit)
Moses Pelham (Mehr)
Kevin Russell (Zeit)
Michael Rhein (Keiner kann es besser als du)
Toxpack (Justitia)
Michi Beck (Neuland)
Tamer Yigit (Vorhaut. Kopftuch. Kruzifix)
Dirk Czuya (Welt ohne Farben)

Track-Attack woanders:
Mindfuck Society Teil I (Neuland, Mehr, Zeit, Justitia)
Teil II (Faust auf Fresse, ich komm heim, Danke für mein Leben, Keiner kann es besser als du)
Teil III (Welt ohne Farben, Vorhaut, Kopftuch, Kruzifix, der Schmerz verlangt gespürt zu werden, Wie wirklich ist die Wirklichkeit)

Der W – IV (Teil 1/2)

Fr 11 Mrz 2016, 16:21 Uhr von Tim Kummerow

Der W - IV
Am 18.03.2016 erscheint IV, das überraschenderweise vierte Studioalbum von „Der W“. Ich habe das große Glück die Scheibe schon in der Dauerschleife laufen zu lassen und möchte gerne meine Eindrücke mit euch teilen.

Ehrlich gesagt war die Anspannung auf das Album gar nicht so hoch. So nach dem Motto: „Der Weidner macht das schon. Überraschen kann der mich eh nicht mehr. Hab schon alles gehört von ihm. Ich weiß ungefähr was da kommt.“ Und dann dieser Moment wenn du die ersten Töne hörst; er die ersten Zeilen singt. Als wollte er deine Erwartung wegpusten und sagen: Das hier ist Neuland für dich. Wir sind Der W und die nächste Stunde hörst du mal gut zu. Hier gibt es neues Futter für deine Gedanken. Und so treibt mich der Opener in meine Gedankenwelt. „Der Frosch im Teich weiß nichts vom Meer.“ Ich steh auf solche Sätze. Das ist so auf den Punkt gebracht. Diese Aufbruchstimmung schon im ersten Lied. Diese positive Energie. Diese Lebensfreude. Das kannst du mit Geld nicht kaufen. Das kannst du dir aus Draht nicht nachbiegen. Der Chef ist wieder da. Zweifelsohne!

Dieser positive Start setzt sich in Mehr ganz klar fort. Das Lied kennt ihr schon zum größten Teil, deswegen keine weiteren Worte dazu (außer die von Moses natürlich).

Mit Zeit taucht er in ein wichtiges Themengebiet. Nehmen wir uns Zeit für die wichtigen Dinge? Kann man Zeit totschlagen? „Die Schlacht gegen Zeit gewinnt, wer sie sich einfach nimmt.“ So einfach ist das.

Wo ist die Zeit geblieben, um mich in alles neu zu verlieben?

Klare Antwort: Die Zeit ist genau jetzt. Beim Hören des Albums.

Bei Justitia wird es schwerer. Definitiv kein Song den man nebenbei hören kann. Die Lyrics brauchen ein paar Durchläufe bis die Zusammenhänge verstanden werden. Ich glaube es ist sehr schwer um diesen Text die passende Musik zu legen. Mit dem Piano am Anfang und am Ende ist das mehr als gelungen. Bestes Beispiel dafür wie komplex es ist einen runden Song auf die Beine zu stellen. Chapeau!

Zu Faust auf Fresse habe ich inhaltlich noch keine große Meinung. Kaum Gedanken bei mir ausgelöst. Aber im letzten Drittel des Songs kommt so ein mächtiges Solo. Das will ich einfach auf der Tour sehen und hören. Dirk, the man, Czuya!
Apropos Dirk. Achtung Spoileralarm! (wer Überraschungen liebt, der springt bitte zum nächsten Absatz) Für mich eine der größten Überraschungen auf dem Album ist das Lied Welt ohne Farben. Ich muss gestehen das ich die Stimme nicht gleich erkannte. Wer ist denn dieser Gastsänger? Getraut zu fragen habe ich mich nicht. Dann plötzlich die Eingebung. Dirk. Na klar, Dirk. Wer denn sonst? Die Antwort liegt manchmal so nah. Der Song groovt so dermaßen. Der Gesang von Dirk, der gemeinsame Refrain. Das sind neue Stilmittel. „Weil wir nach Regeln und Gesetzen leben, können wir die Welt nicht aus den Angeln heben…“.

Weshalb am Ende deines Wegs – auf deinem Grabstein steht: Er lebte still und unscheinbar und starb weil es so üblich war.

Ein Brett der Song.

Die neuen Stilmittel ziehen sich durch fast das gesamte Album. In Danke für mein Leben beispielsweise kommt ein gesprochener Text von Stephan zum Einsatz. Ein sehr schöner, philosophischer noch dazu. Dazu und zu den anderen Songs im zweiten Teil mehr (vermutlich am DienstagMittwoch). Ich gönne mir noch ein paar Durchläufe von IV.

Ihr dürft in der Zwischenzeit schon gerne vorbestellen.

Amazon:
CD: http://amzn.to/20sBBBu
LP: http://amzn.to/1OPmehg
Saturn:
CD: http://bit.ly/1ny4COm
LP: http://bit.ly/1KFjKht
Media Markt:
CD: http://bit.ly/1ZSToiZ
LP: http://bit.ly/1lSfOnh
EMP:
CD: http://bit.ly/1Pjr4EW
LP: http://bit.ly/1nnRtGT

Der W + YEN, Rockland Radio-Sendung uvm.!

So 31 Okt 2010, 18:45 Uhr von Freddy

Till Erdenberger, Mitarbeiter bei der 3R Entertainment AG, hat im W-Blog einige interessante Neuigkeiten über Stephan Weidners neues Album „Autonomie!“ preisgegeben. So verrät er, dass bei einigen Songs die Frankfurter Sängerin YEN die Zweitstimme übernehmen wird. YEN wird von Michael Mainx produziert und war mit dem Song „Frag Dich Selbst“ auch schon auf dem Eschenbach-Debütalbum zu hören. Wir freuen uns sehr, dass diese tolle Sängerin auch ein Teil der „Autonomie!“ sein wird! Damit ist nach Mikkey Dee der zweite Gastmusiker bekannt.
Außerdem wird es zum vierten Mal (nach Februar 2009, April 2009 und November 2009) ein Weidner-Special auf dem Mainzer Sender „Rockland Radio“ geben. Vor dem Interview im gläsernen Sendestudio wird Stephan auch sicherlich zu Autogrammen und Fotos bereit sein.
Die angekündigte Single wird wohl zwei Euro kosten und ab Ende nächster Woche im Downloadshop erhältlich sein. Darauf enthalten sind drei bisher nicht bekannte Tracks, zwei davon werden dann auch auf dem Album dabei sein. Auch ein Video wird es geben, eventuell werden auch wieder Autogrammstunden geplant. Da auch noch einige Clips und wie beim letzten Album eine „Track Attack“ veröffentlicht wird, wird die Zeit bis zum W-Day 3.12.10 sicherlich schnell vergehen…

Kurz verlinkt (31)

So 31 Okt 2010, 12:16 Uhr von Freddy

In der Kurzbeschreibung von „Autonomie!“ bei Amazon werden einige kleine Details zum Album verraten: In dem Pressetext ist zu lesen, dass es in „mehreren Stücken elektronische und tanzbare Versatzstücke („Fleisch“, „Furor“)“ gibt, „während Songs wie „Machsmaulauf“, der Opener „Nein, nein, nein“ oder „Niemand hier“ eingängige Rockstücke im klassischen Gewand sind„. Weiter: „Auf „Autonomie!“ stehen die brachialsten und gleichzeitig die nachdenklichsten Stücke, die DER W in seiner Karriere je veröffentlicht hat.
Da sind wir aber sehr gespannt und freuen uns auf die Veröffentlichung in 33 Tagen…

Der W – Autonomie! – Das Cover

Do 28 Okt 2010, 19:48 Uhr von Freddy

Bereits am 19. Oktober haben wir euch das vorlaufige Album-Artwork gezeigt, jetzt ist das Design mit einigen Anpassungen offiziell. Wie gefällt euch die „Papiergekruschelzeitungsoptik“ (W-Blog)?